Das Upcycling-Magazin

Kreative Köpfe

“2015 wird unser Jahr”

Das neue Jahr ist erst wenige Wochen alt und Deutschlands Upcycler starten durch. Was haben die Kreativ-Köpfe 2015 alles vor?

max_sessel_seitl

In der Gambriusstraße Nummer 14 macht es sich Maximilian Hansen (33) auf Müll bequem. Der Architekt und sein Partner Daniel Fucke stellen in ihrer Firma “Nordwerk Recycling Design” aus Pappresten Möbel her: Sessel, Lampen, Deko-Figuren. 2014 kam die Sitzbank “Chronos” hinzu.

Nordwerk_Bank_Chronos2014

2015 ist eine weitere Bank geplant. “Das Modell Melea (Foto unten) ist gerade in Arbeit. Sie ist sehr expressiv, wird sicher ein toller Blickfang”, glaubt der Unternehmer.

ModellMelea

Seine Produkte verkauft er hauptsächlich an Hotels und Messen. “2015 wollen wir mehr in Richtung Ladenausbau. Dazu arbeiten wir verstärkt mit integrierten Lichtern in unseren Produkten”, so Hansen. Dass die Möbelstücke wahrhaft dufte sind, davon kann sich jeder Kunde selbst überzeugen. “In den Pappkartons lagerten einst Zigarren und das riecht man noch immer ein wenig”, sagt der Jung-Unternehmer schmunzelnd.

Piotr legt seiner Frau Papierperlen um

Mit neuen Produkten will auch das Dresdner Schmucklabel “chouette art” 2015 durchstarten. “Nach langem Experimentieren gelang es uns, Altpapier so zu bearbeiten, dass man es schleifen kann”, sagt Magda Sankowska (31). Mit ihrem Mann Piotr will sie nun die Schmuckkollektion erweitern.

Chouetteart_neu2014_Kollektion

Dafür sollen auch geflochtene Produkte entwickelt werden. “Wir probieren uns im Flechten von Altpapier aus. Der erste gelungene Versuch war ein Deko-Weihnachtskranz”, erzählt die Bildungsreferentin.

Flechtkranz_Weihnachten_chouetteart

Ihr Anliegen ist zudem, das Thema Upcycling und bewußter Konsum vor allem bei den Jugendlichen über die Grenzen hinweg bekannter zu machen. “Mein Arbeitsbereich, Kinder- und Jugendwelten wird Ende November/Anfang Dezember ein deutsch-polnisch-tschechisches Projekt in Dresden zum Thema “Faires Weihnachten” organisieren”, sagt die Mitarbeiterin der Brücke/Most-Stiftung. Bis dahin stehen noch drei Märkte und Kooperationen mit Vertriebspartnern im Laufe des Jahres auf dem Programm.

Marc Rexroth am Upcycling-Regal

Auch für das Kölner Unternehmen reditum ist der Kalender bereits gut gefüllt. Geschäftsführer Marc Rexroth (31, Foto) stellt aus Einwegpaletten Regalsysteme her. Erstmalig wird das 2011 gegründete Unternehmen auf dem Mailänder Möbelsalon seine Produkte präsentieren. Die weltweit größte Messe für Interiour Design lockt jährlich 280 000 Besucher an, gilt als Stell-Dich-ein der internationalen Kreativszene. Der Jung-Unternehmer blickt auf ein super Jahr zurück. “Neben der großartigen wirtschaftlichen Entwicklung war für mich die Fertigstellung der überarbeiteten Website der schönste Erfolg.” Dicht gefolgt von der ersten Ladeneröffnung in der Kleinen Fabrik sowie einem externem Büro. Für 2015 tüftelt er gerade an neuen Produkten, will aber noch nicht zu viel verraten.

Aus diesen Fransen webt Ute Ketelhake Teppiche

Ein Partner von reditum ist unter anderem die Textildesignerin Ute Ketelhake aus Springe bei Hannover. Die Inhaberin des Labels “Second Life Rugs” webt aus geschnittenen Wollresten Upcyclingteppiche. “2015 erweitere ich die Produktpalette um Kuscheltiere und Kuschelkissen sowie Poufs für kleine und große Kinder. Zudem entstehen Teppicheditionen mit Motiven”, sagt die Tochter einer Weberin. In ihrem Haus knüpft sie an einem alten Webstuhl zirka 100 Stunden an einem hochflorigen Teppich. Nicht mal ein Jahr nach Gründung ihrer Firma gewann sie im November 2013 den Bundespreis Ecodesign. “Das brachte mir viele Interessenten, Artikel, neue Kunden und Geschäftskontakte”, erinnert sie sich. Auch fand die Mutter einer Tochter im vorigen Jahr heraus, welcher Vertriebsweg für die Teppiche am besten ist. Ergebnis: nicht die herkömmlichen Messen und Teppichgeschäfte, sondern Ausstellungen in Museen für Kunst und Handwerk mit entsprechenden Themen und über meine Website. Ketelhake: “Dass ich da jetzt klar sehe und entsprechend 2015 planen kann, ist mein schönster Erfolg.”

Ute  Ketelhake auf ihrem "Second Life Rugs"

Empfohlene Artikel

Kommentar hinterlassen

ralph lauren polo
Monday, January thirteen, 2014 Eine gefälschte Replik-Uhr ist sicherlich ein ungesetzliches Duplikat der authentischen Replik-Uhr Im Einklang mit Schätzungen wegen der Schweizer Zolldienstleistungen, gibt es etwa 30 bis 40 Millionen gefälschte Replik-Uhren in Umlauf gebracht jährlich. Ein Beispiel ist, dass die Sorten und Preise der Anfälle von Sorten von CHF 400.000 und achtzehn Krampfanfällen im Jahr 1995 auf CHF 10, 300.000 und 572 Krampfanfälle im Jahr 2005 stiegen. 1 Gefälschte Replik-Uhren führen zu einem geschätzten $ 1 Milliarde Rückgang jedes Jahr auf die Replik-Uhr Markt. Zwei Aufzeichnungen bearbeiten Paul R. Paradise (September 1999). Marken-Fälschung, replica uhren Produkt-oder Service-Piraterie, zusammen mit dem Milliarden-Risiko in Richtung der US-Finanzsystem Greenwood Publishing Team. ISBN 978-1-56720-250-2 Abgerufen 26 März 2011Of Omega sucht Replik breitling unerwartete Notfall-Replik-Uhren Seien Sie organisiert und vertrauenswürdig. "" Failing zu arrangieren ist die Planung nicht erfolgreich. "" Betrachten Sie die gesetzlichen Rechte anderer Menschen vor Ihren eigenen inneren Gedanken, plus die inneren Gedanken von vielen anderen vor Ihren eigenen persönlichen Rechten. "" Seien Sie viel mehr mit dem Charakter als Ihre Erfolgsbilanz beteiligt, da Ihr Charakter ist, was Sie wirklich sind, während Ihr Name ist genau das, was viele andere vorstellen, omega replica uhren dass Sie geschehen zu sein. Talent ist Gott gegeben. Demütig sein. Ruhm ist männlich geliefert. Sei dankbar. Conceit ist selbstversorgt. Sie hätten sogar weit mehr Dollars im Darlehensgeber. Wood baute seine Team-Leistung auf der Grundlage der Audio-Kernwerte. Vor einigen Jahren ein Konsortium von High-End Schweizer Uhrenmarken bekannt, weil die Fondation de la Haute Horlogerie (FHH) begann eine Werbekampagne mit dem ganzen Konzept, dass "Faux-Replik-Uhren sind für Männer und Frauen." Ich glaube nicht Die die Botschaft wahrhaftig mit einem englischsprachigen Publikum, aber es bestätigte eine ernste Anstrengung in ihrem eigenen Namen, um Einzelpersonen in die Erlangung der eigentlichen Sache. Scheinbar die mehr gefälschten gebaut, ist das beliebtere Modell ist. Es war absolut ein erklärendes Signal der lüsternen Annäherung an das Problem. Warum war er nicht viel ängstlicher? Einige Dinge, die ich häufig glaube, replica uhren sind der Zweck, warum würde sicherlich jede Person Gehirn auf fotografischen Kamera stehen, wenn sie nicht fast alles falsch ausführen? Meine Kinder wirklich wie eine Menge von diesen demonstriert und i ist auch nur bereit, es zu akzeptieren ist ein hervorragender Prozess der Einnahme von Menschen durch Raubüberfälle. Es ist faszinierend zu bemerken, dass in der Zeit zwischen 1894 und 1899, bloss 1.208 Replik-Uhren produziert. Unter ihnen waren einige der komplexesten Uhren zu jeder Zeit gebaut, wie die legendäre "Grande Complication" -Sammlung, die aber derzeit in diesen Tagen entwickelt wird. Abgesehen von der üblichen Zeitanzeige, präsentiert eine Grande Complication Zeitmesser Minute Wiederholung, ewigen Kalender und Chronographen. Für mehr Sicherheit zusammen mit einem Blendschutz ist die Schweizer Replik Rolex Daytona mit starkem Saphirglas bedeckt. Exakt gleiche Mode, offensichtlich eingeführt durch blendendes Sonnenlicht oder höhere Lichter hat sich ausgezahlt in ein fantastisches Ausmaß. Wasserbeständige wahrscheinlich im Produkt ist gut genug, und dass ich nur wie die Tatsache, sie haben zusätzliche fantastische Garantiezeit innerhalb der gleichen Zeit. Wir erhielten heute eine qualitativ hochwertige Replik (pretend) DEEPSEA. Wir sind Anlieferung es zurück auf dem Mann oder der Frau, die versuchten, es zu uns anzubieten. Unter, finden Sie eine Anzahl unserer Beobachtungen auf Unterscheidungen zwischen dem echten 116660 plus das gefälschte. Abgelegt in rolex Replik-Uhren